Mecseknádasd
Das kleine Dorf mit 2000 Einwohnern liegt in einem malerischen Tal im Mecsek Gebirge. Die hier lebenden Ungarndeutschen pflegen ihre Kultur, die geerbten Traditionen, die altenTänze, Handwerke und ihre Mundart. Die Arbeiten von fleißigen Handwerkern sind überall im Ort zu sehen. Die guten Weine in den vielen Weinkellern beweisen, dass die Winzer die Kunst des Weinherstellens von den Ahnen erlernt haben. Im Gemeinschaftsleben geht es auch nach alten Sitten zu. Zur Weinlese und Kellerarbeit, zum Schweineschlachten und Familienfest werden nicht nur Verwandte und Bekannte eingeladen, sondern auch die Besucher der Gemeinde.
Die Stephans-Kapelle aus der Arpadenzeit war das frühere Zentrum der Ortschaft, heute ist es die Barockkirche von Georg Klimo aus dem 18. Jh. Ein schöner Wanderweg führt hinauf auf den Schlossberg, zu den Burgruinen aus der Türkenzeit. Nach einer Legende lebte einst in der Nähe des Dorfes in einer Burg die Schottische Heilige Margarethe. Der Ort ist einen Spaziergang wert. Alte Mühlen, Kellerreihen und volkstümliche Baudenkmäler prägen diese Landschaft und bieten ein unvergessliches Erlebnis. Ein genaues Bild der Vergangenheit dieses Volkes bekommt man im deutschen Heimatmuseum.
Wir laden Sie zu einem Besuch ein!